Wettkampfbericht

Seelauf Essen am 03.10.2019

Veröffentlicht

Auch in diesem Jahr trafen sich viele Läuferinnen und Läufer am Tag der Deutschen Einheit zum Essener Seelauf am Nordufer des Baldeneysees. Die Startplätze waren schnell ausgebucht: dies liegt nicht nur an der flachen und schnellen Pendel-Strecke am Baldeneysee über 14,2 Kilometer, sondern besonders auch an der liebevollen Organisation durch das Team Team Essen ’99 e.V und dem anschließenden gemütlichen Frühstück.

Zum Start um 10 Uhr fanden sich auch 20 Mitglieder des OTV Endurance Teams am Nordufer des Baldeneysees ein. Das Thermometer zeigte zum Start frische 8 Grad, zum Glück blieb es aber weitgehend trocken. Die OTV-Starter hatten beschlossen diesen Lauf nicht als Wettkampf mitzunehmen, sondern als gemeinschaftliches Erlebnis in zwei Gruppen gemeinsam zu laufen. Die erste Gruppe nahm sich eine Pace von 5:30 vor. Markus Althoff und Tijani Abdelaziz ließen sich mitreißen, verfielen beide in ihr gewohntes Lauftempo und liefen der Gruppe zusammen ein Stück voraus. Markus Althoff finishte in 1:04,05 (12. AK M50), Tijani Abdelaziz in 1:05,44 (5. MHK). Der Rest der Gruppe blieb zusammen und nutzte den Lauf als Trainingslauf mit regem Austausch untereinander in netter Gesellschaft. Gemeinsam überquerten sie die Ziellinie: Lukas Köther 1:10,12 (8. MHK), Werner Marx 1:10,13 (10. AK M55), Volker Grube 1:10,13 (10. AK M50), André Weiß 1:10,15 (21. AK M50) und Ralf Schaffeld 1:10,15 (22. AK M50).

Auch die zweite OTV-Gruppe wurde über die 14,2 Kilometer ein wenig auseinander gezogen, blieb aber weitgehend beisammen. Innerhalb weniger Minuten liefen gemeinsam in Ziel: Sabine Dietrich 1:25,59 (6. AK W50), Isabella Gurr 1:25,59 (11. AK W35), Christopher Goldau 1:26,23 (14. MHK), Marius Janas 1:26,25 (11. AK M35), Nicole Bergermann 1:26,26 (9. AK W40), Sandra Bachmann 1:26,28 (13. AK W45), Claudia Horstmann 1:26,41 (7. AK W50), Michael Sobczak 1:26,42 (15. AK M30), Bettina Hütter 1:29,28 (9. AK W50), Claudia Meuter 1:29,28 (10. AK W50), Andrea Berg 1:32,07 (12. AK W50), Ansgar Berg 1:32,07 (35. AK M50) und Dirk Vrenegor 1:32,08 (36. AK M50). Natürlich ließen sich die Läufer das besonders beliebte, nach dem Lauf stattfindende gemeinsame Frühstück, nicht entgehen.

Schreibe einen Kommentar