Wettkampfbericht

P-Weg Marathon Plettenberg 13.09.-15.09.2019

Veröffentlicht

Bei besten Startbedingungen gingen Dennis Schlehuber, Andrea Berg und Ansgar Berg vom OTV Endurance Team am Wochenende des 14. Und 15.09.2019 beim traditionellen P-Weg in Plettenberg an den Start. Wer eine atmosphärische, bestens organisierte Veranstaltung sucht, ist beim P-Weg-Marathon in Plettenberg im Sauerland genau richtig. Für viele ist es das ultimative Saisonende, für andere ein wichtiger Zwischentermin im persönlichen Rennkalender. Die Strecke setzt das Mittelgebirge mit seinen weitläufigen Wäldern optimal in Szene und trifft damit den Nerv aller Sportler, die gern offroad unterwegs sind. Highlight des Angebots beim P-Weg-Marathon in Plettenberg ist die Kombiwertung aus Laufen und Mountainbiken. Samstags geht’s wahlweise auf die Halbmarathon-, Marathon-, oder Ultrastrecke zum Laufen, und wer sonntags noch kann, darf dann über die gleichen Wege mit dem Bike kacheln, und zwar entweder 45, 74 oder 93 Kilometer weit.

Zunächst galt es für die 3 OTV‘ler, am Samstag einen Halbmarathon mit 540 Höhenmetern zu bewältigen. Die gewählten Strecken des P-Weg-Marathons sind sportlich anspruchsvoll, denn der um die Vier-Täler-Stadt Plettenberg verlaufende P-Weg führt viermal in die Täler hinab und am Gegenhang wieder hinauf. In der Mittelgebirgslandschaft werden überwiegend Wald- und Schotterwege von den Sportlern benutzt. Für die Mountainbiker sind sowohl rasante Abfahrten, steile Anstiege als auch einige Trailstücke in die Streckenführung einbaut worden.

Dennis Schlehuber war im Vorjahr bereits auf der 93-Kilometer-Strecke angetreten und wollte in diesem Jahr ausprobieren, wie sich 2 Tage P-Weg anfühlen, wenn man samstags den Halbmarathon mit 540 Höhenmetern und sonntags die Bike-Marathonstrecke über 45 Kilometer und 1.200 Höhenmeter zurücklegt. Nach dem Halbmarathon am Samstag in 2:03,20, schaffte er für die Bike-Strecke am Sonntag in 2:47,07. Mit einer Gesamtzeit von 4:50,27 belegte Dennis Schlehuber einen guten 52. Platz in der Kombi-Kurz-Wertung der Männer.

Andrea und Ansgar Berg

Auch Andrea und Ansgar Berg hatten sich für diese Strecke entschieden, für beide war es bereits die zweite Teilnahme am P-Weg. Den Halbmarathon liefen Andrea und Ansgar Berg gemeinsam, sie finishten in 2:30,42. Ansgar Berg absolvierte die Mountainbike-Strecke am nächsten Tag in 2:58,11, mit einer Gesamtzeit von 5:28,53 belegte er Platz 65 in der Kombi-Kurz-Wertung der Männer. Andrea Berg erreichte die Ziellinie auf dem Rad nach 3:15,08 und belegte mit einer Gesamtzeit von 5:45,50 einen tollen 10. Platz in der Kombi-Kurz-Wertung der Frauen. Beide erreichten zufrieden das Ziel, sie konnten ihre Zeiten vom Vorjahr jeweils um ein paar Minuten verbessern. Zahlreiche bestens gelaunte Helfer versorgen die Sportler und stellen zudem noch ein Rahmenprogramm mit vielen Attraktionen in der Innenstadt auf die Beine.

Andrea und Ansgar Berg stellten sich am zweiten Tag des P-Weg der Mountainbikestrecke

Alle drei würden auch in 2020 gerne wieder beim P-Weg antreten. Jedoch ist aufgrund großer Probleme mit der Stadtverwaltung bereits im Juni 2019 das gesamte Orga-Team des P-Wegs zurückgetreten und kündigte an, dass sie sich nicht in der Lage sehen eine weitere Veranstaltung auf die Beine zu stellen, da sie zu wenig Unterstützung seitens der Stadt erhielten. Am ganzen Wochenende war dies bei Teilnehmern, Helfern und Zuschauern das alles überschattende Thema. Fast jeder Teilnehmer, der ein Mikro vorgehalten bekam, beschwörte Organisatoren und Behörden, dieses Sportevent nicht sterben zu lassen. Kurz vor dem Abschluss der Veranstaltung trat der Bürgermeister Plettenbergs auf die Bühne und entschuldigte sich öffentlich. Er bat das Orga-Team, die Entscheidung zu überdenken und weiterzumachen. Sollte es einen P-Weg 2020 geben wird das Endurance Team definitiv wieder an den Start gehen.

Schreibe einen Kommentar