Wettkampfbericht

Athen Marathon am 10.11.2019

Veröffentlicht

Familie Blässe vom OTV Endurance Team unternahm mit ihrem Start beim 37. Athen Marathon am 10. November 2019 eine “Lauf”-Zeitreise in die Antike. Cordula Blässe starte am Vortag des Marathons mit weiteren 12.000 Läufern über die 10 km-Distanz.  Sie hatte Glück mit dem Wetter, zumal dieser Lauf erst um 17:00 Uhr startete, was die Temperaturen erträglich machte. Sie lief bei Flutlicht im Stadion in einer guten Zeit von 52:23 Minuten ins Ziel.

Cordula Blässe beim 10 km Lauf in Athen

Der Marathonlauf am nächsten Tag startete bei durch den Regen recht schwül gewordenen Temperaturen. Von Marathon, einem kleinen Örtchen östlich von Athen ging es One-Way Richtung Athen. Angelehnt ist dieser Lauf an den allerersten Marathon der Geschichte, als der griechische Bote Pheidippides 490 v. Chr. den Athenern den Sieg in der Schlacht bei Marathon verkündete. Der Reiz dieses einmaligen Rennens zieht immer mehr Läufer zum Athens Marathon. Auch Detlef und Simon Blässe wollten sich dieses einmalige Erlebnis nicht entgehen lassen und fanden sich an der Startlinie im Stadion von Marathon ein, wo sich auch die Marathon-Flamme befindet. Von der Ortschaft Marathon aus führt die Strecke zunächst auf einem flacheren Stück parallel zur Küste nach Süden, wobei der Grabhügel der in der Schlacht von Marathon gefallenen Athener umrundet wird. Dort beginnen die Hügel der Halbinsel Attika mit dem berüchtigten fast 20 Kilometer langen Anstieg. Danach geht es nach Athen hinunter und schließlich ins Ziel der antiken griechischen Marmor-Arena des Olympiastadions Phanteineikos. Die Strecke entspricht der klassischen Marathonstrecke der Olympischen Spiele von 1896 und auch derjenigen der Olympischen Spiele von Athen im Jahr 2004. Mehr Marathon-Historie kann es nicht geben. Das schwüle Wetter ließ sie gezwungenermaßen nach Absolvieren der Halbmarathondistanz das Tempo etwas verlangsamen, sodass beide trotzdem noch glücklich unter 4:30 einen grandiosen Zieleinlauf genießen konnten (Simon Blässe in 4:29,45 und Detlef Blässe in 4:29,48). Vor allem beim unvergesslichen Zieleinlauf in das 1. Olympiastadion der Neuzeit mit seiner prachtvollen Marmorkulisse kam Gänsehaut-Atmosphäre auf. Für Detlef Blässe war dies der bereits der 18. Marathon im Jahr 2019. Beide freuten sich über eine besondere Finisher-Medaille, welche dieses Jahr die bildliche Darstellung der Schlacht von Marathon zeigt.

Schreibe einen Kommentar