Wettkampfbericht

35. Nibelungen Triathlon Xanten am 01.09.2019

Der Nibelungen Triathlon in der alten Römerstadt Xanten ist eine der beliebtesten Triathlonveranstaltungen in NRW und immer frühzeitig ausgebucht. So auch in diesem Jahr. Glücklicherweise ist dies bekannt und so meldeten sich die Triathleten des OTV Endurance Teams bereits frühzeitig Anfang des Jahres mit einer starken Mannschaft von 20 Aktiven an. Bei perfekten Wettertemperaturen, die Hitze von Samstag mit schwül warmen Temperaturen von 33 Grad hatte sich auf erträgliche 22 Grad abgekühlt, ging es am Sonntag, den 01.09.19 an den Start. Das Ambiente in Xanten mit der schönen Schwimmstrecke, der tollen flache Rad-Wendepunktstrecke und der schnellen Laufrunden ist perfekt für die Sportler als auch interessant für die Zuschauer, die bei allen Disziplinen in Sichtweite zu den Aktiven stehen.

In diesem Jahr verstärkte Timo Schaffeld wieder sein Team bei der bereits 35. Auflage der Veranstaltung. Er ging als Favorit über die Olympische Distanz an den Start und wurde seiner Favoritenrolle von Beginn an gerecht. Timo ging als Zweiter nach 1500m Schwimmen in 22:37 Min. aus dem Wasser und überholte bereits in der Wechselzone seinen Konkurrenten. Auf dem Rad baute er Kilometer für Kilometer seinen Vorsprung aus. Nach einer guten Laufzeit von 34:06 Min. finishte er als Sieger ungefährdet in der Gesamtzeit von 2:01:11h. Er verpulverte in Xanten längst nicht alle Körner, denn weitaus mehr Energie wird er bei seinem Start am kommenden Wochenende in Nizza benötigen, da er dort in einem Weltklassefeld bei der Ironman-WM 70.3 starten wird.

Früh am Vormittag starteten die Athleten über die Olympische Distanz. Jil Lanfermann wollte bei ihrem letzten Triathlonstart in dieser Saison noch einmal eine gute Leistung zeigen. Trotz des Neoprenverbotes zeigte Jill eine verbesserte Leistung beim Schwimmen. Auf der Radstrecke hatten alle Starter in die eine Richtung mit starkem Gegenwind zu kämpfen, Jill überzeugte in 1:28:49h über die 42 km lange Radstrecke. Beim abschließenden Lauf ließ sie nicht mehr anbrennen und finishte strahlend in neuer Bestzeit von 2:58:05h. Lucas Sauerborn (AK 25) verbessert sich von Start zu Start. Nach 25:24 Min. wechselt er vom Wasser auf das Rad, und läuft die 10 km nach der guten Radleistung in sehr schnellen 41:37 Min. Mit seiner Endzeit von 2:28:56h springt Platz 7 in der AK Wertung heraus.

Peter Borin (AK 45) freute sich nach dem Finish über die Olympische Start riesig über seine neue Bestzeit von 2:53:03h. Das gute Abschneiden, gerade die starke Verbesserung über die Laufdistanz, stimmt ihn zuversichtlich für seinen Start in zwei Wochen über die Mittelinstanz.

Eine feste Bank für einen Podiumsplatz ist zurzeit Lea Kronwald (JG. 93). Mit der zweitschnellsten Schwimmzeit von 07:21 Min. stieg sie nach den 500m Schwimmen aus dem Wasser, fuhr anschließend die 17 km Rad in 33:09 Min. und lief die abschließenden 5 km in guten 22:56 Min. Mit der Endzeit von 1:03:27h wurde sie Zweite in der AK 25.

Thorsten Weiß (AK 40) hatte im vereinsinternen Duell mit der Zeit von 1:05:35h dank der besseren Schwimmleistung noch die Nase vor Ralf Schaffeld (AK 50) der nach 1:07:41h finishte. Christopher Goldau (AK 25) konnte sich beim Schwimmen zwar von Ralf absetzten, verlor aber einige wertvolle Minuten auf dem Rad und beim Laufen. Er war dennoch mit seiner Zeit von 1:08:24h zufrieden. Werner Marx (AK 55) bereitete sich konsequent auf sein Triathlondebüt vor. Das Schwimmen im See gestaltete sich dann doch etwas schwieriger als gedacht, doch über der Radstrecke und beim Laufen konnte er sich wieder nach vorne arbeiten und finishte in guten 1:13:01h. Knapp dahinter lief Arne Seidel (AK 40) ins Ziel ein. Er verlor einige Zeit beim Wechsel und will dieses Manko in Zukunft abstellen.
Direkt im Anschluss an dem zweiwöchigen Wander-Urlaub startete Isabella Gurr (AK 35) über die Draxl Distanz. Trotz des fehlenden Triathlontrainings verbesserte sie sich auf dem Rad um 4 Minuten. Im Ziel freute sich dann nicht nur über die obligatorische Rose für alle Damen sondern auch über ihre Zeit von 1:14:30h. Andrea Berg (AK 50) kämpfte sich nach ihrer schwächsten Disziplin dem Schwimmen immer mehr an Isabella heran und ließ den Vorsprung auf 30 Sek. schrumpfen. So zeigte sie sich sehr zufrieden mit ihrer Zeit von 1:15:04h. Ansgar Berg (AK 50) folgte in 1:21:18h.
Nicole Bergermann (AK 40) wurde nach 1:22:35h im Ziel vom Team empfangen.

Neben den Einzelstarts werden die Staffelwettbewerbe immer beliebter. Das Endurance-Frauenteam ging über die Olympische Distanz an den Start. Miriam legte in 36:04 Min. eine gute Schwimmzeit vor, Silke Kleinke ging mit ihrem MTB auf die Radstrecke und meisterte die Strecke in 1:53:46h. Die Schlussläuferin Claudia Horstmann wurde nach guten 54:49 Min. Laufzeit strahlend im Ziel von den Teamkolleginnen begrüßt. Die Männerstaffel in der Besetzung Salvatore Russo, Michael Jankowski und Lukas Köther ging über die Draxl Distanz an den Start. Jeder gab alles auf der Sprintstrecke für die Mannschaft. Auf den letzten Metern liefen die Drei gemeinsam und überschritten die Ziellinie in der Zeit von 1:03:24 Std. und dem 10 Platz von 68 Staffeln.

Schreibe einen Kommentar