Wettkampfbericht

18. Röntgenlauf Remscheid 28.10.2018

Der beliebte Röntgenlauf Remscheid ging am letzten Oktobersonntag, dem 28. Oktober 2018, in seine nunmehr 18. Runde. Knapp 4.000 Läufer und Läuferinnen gingen über die angebotenen Distanzen an den Start, unter Ihnen auch Mario Kania-Klinger vom OTV Endurance Team. Er hatte sich für einen Start auf der Marathondistanz mit knapp 800 Höhenmetern entschieden.

Der Marathon führt größtenteils über die letzten zwei Drittel des Röntgenweges, einem abwechslungsreichen Rundweg rund um Remscheid durch bewaldete Täler und geschwungene Hügel, die atemberaubende Ausblicke über die bergischen Höhen erlauben. Die Strecke verlief vorbei an alten Bergischen Fachwerkhäusern, unter der höchsten Eisenbahnbrücke Deutschlands hindurch, vorbei am mittelalterlichen Schloss Burg hin zur Eschbachtalsperre, der ältesten Trinkwassertalsperre Deutschlands. Getrübt wurde die tolle Kulisse vom Wetter – die kühlen Temperaturen von knapp 5 Grad waren nicht gerade ideal für einen Marathon. Hinzu kam viel Wind, der dafür sorgte, dass sich die Temperaturen noch kälter anfühlten. Obwohl die Vorbereitung verletzungsbedingt nicht nach Plan lief und das Trainings dieses Jahr darunter gelitten hatte, lief Mario Kania-Klinger trotz der widrigen Bedingungen mit einer Zielzeit von 3:46,47 auf einen sehr guten 6. Platz in der AK M45.

Schreibe einen Kommentar