Wettkampfbericht

11. Stadtwerke Ratingen Triathlon am 08.09.2019

Veröffentlicht

Am Sonntag, den 8. September 2019, dem letzten Tag der Freibadsaison, übernahmen die Triathleten zum 11. Stadtwerke Ratingen Triathlon die Regie im Freibad Angerbad. Der Triathlon ist ein fester Bestandteil im Veranstaltungskalender und mit rund 1.400 Teilnehmern stets weit im Vorfeld ausgebucht. Lea und Jens Kronwald vom OTV Endurance Team gingen bereits zum zweiten Mal in Ratingen an den Start. Auch der für die Morgenstunden angesagte Regen konnte beide nicht von ihrem Start abhalten. Pünktlich zum Start fing es sodann auch an zu regnen – aber nass wurden sie im Angerbad ja ohnehin. Für Lea Kronwald fiel der Startschuss auf der Sprintdistanz (0,5/20/5). Für die 500 m Schwimmen benötigte sie auf der 50 m-Bahn des Freibades lediglich 7:54 Minuten und wechselte damit al eine der ersten auf die 20 km lange Radstrecke. Die Radstrecke führt auf einen für den Autoverkehr gesperrten Rundkurs von 10 km, der zwei Mal absolviert werden musste und einen Berg mit einer Steigung beinhaltete, die es in sich hatte. Nach flotten 39:58 Minuten wechselte Lea Kronwald auf die Laufstrecke, wo sie ihre gute Position im Rennen behaupten konnte. Mit ihrer Laufzeit von 23:07 Minuten schaffte sie es in einer sehr guten Gesamtzeit von 1:11,00 Stunde nach ihren tollen Platzierungen auf dem Treppchen in Krefeld und Xanten erneut auf das Podium. Sie belegte sowohl den 2. Platz in der AK W25, als auch den 3. Platz in der Gesamtwertung der Damen. Belohnt wurden die Platzierungen in Ratingen bei der Siegerehrung mit einem gravierten Glaspokal. Jens Kronwald startete in der nächsten Startgruppe 20 Minuten später auf der Volksdistanz (0,5/20/5). Zum ersten Mal in einem Wettkampf kraulte er die gesamte Strecke durch und wechselte nach 11:09 Minuten vom Schwimmen auf die Radstrecke. Dort legte er ein gutes Tempo an den Tag und tauschte nach 42:55 Minuten die Radschuhe gegen die Laufschuhe ein. Nach weiteren 27:54 Minuten erreichte er in einer Gesamtzeit von 1:21,59 das Ziel und freute sich über einen guten 5. Platz in der AK M55.

Schreibe einen Kommentar